Der Überlinger Stollen im Internet

Campingpark Überlingen



Nach der Sprengung des Stollens 1947. Auf der entstandenen Aufschüttung zwischen Bahnschienen und See wurde in den Fünfzigerjahren der Campingplatz errichtet.



Bild: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Sammlung Metz - Aus: SÜDKURIER vom 06.10.2015

1950 wurde das Auffüllgelände vor dem Goldbacher Stollen der Stadt Überlingen übertragen – unter der Bedingung Badens, dass sich die Stadt verpflichtet, das Gelände mit einer Uferbefestigung gegen das Abschwemmen durch den See zu sichern.
Die Postkarte von 1954 zeigt, wie Mauer und Bastion gerade entstehen und der Campingplatz schon genutzt wird. Natursteine und ein fester Bewuchs sollen das dann naturnahere Gelände künftig stützen.


Der Campingpark Überlingen existiert nicht mehr. Im Rahmen der Baumaßnahmen zur Landesgartenschau 2020 wird er derzeit umgestaltet.

Und so sah er bis Sommer 2016 aus:


Ob die Erholungssuchenden etwas von der Vorgeschichte wissen?